Tour de Mont Blanc

Unser Klubmitglied Ralf war mit seinem Begleiter Markus auch in Frankreich unterwegs. Einmal rund um den Mont Blanc – Nonstop!

Hier sein Bericht:

Das Handy klingelte um 3.40 Uhr in der Früh, mit dem wohlbekannten Klingelton der uns schon so oft zuvor aus dem Schlaf gerissen hat. “Uns” das bin ich “Ralf” und “Markus”, ein Radsportkollege mit dem ich schon viele gemeinsame Radsportveranstaltungen bestritten habe. Schwalbe Transalp, Giro Dolomiti, Peakbreak, den Ötztaler Radmarathon und noch viele andere Marathons sind wir schon gemeinsam gefahren.

Aber diesmal war es schon etwas besonderes. Markus hatte zu viel im Tour Forum gestöbert und ist dabei auf die Tour du Mont Blanc gestoßen. Seit 2 Jahren hat er nun schon von diesem Event erzählt. Das Argument: Ein großes Abenteuer,  bei dem wir uns nicht hundertprozentig sicher sein könnten das Ziel zu erreichen.

So stand sie also dieses Jahr auf dem Plan, diese gewaltige Herausforderung für jeden Radsportler. Alleine die Eckdaten sind beeindruckend: 330 km mit 8000 Höhenmetern über 7 Pässe fordern eine gründliche Vorbereitung. Und jetzt sollte es also losgehen. 

01 - TDMB Profil_Versand

Wir sprangen aus dem Bett und frühstückten unser bereitgestelltes Müsli. Auf Kaffee mussten wir um diese Uhrzeit verzichten, stattdessen gab es Iso Getränk.

Dann folgten die üblichen Vorbereitungen. Radklamotten anziehen, nochmal alles checken und den Inhalt der Taschen kontrollieren und dann ging es auch schon in den Startbereich wo um 5 Uhr der Startschuss fallen sollte.

Als wir gegen 4.50 Uhr im Startbereich eintrafen standen schon fast alle Teilnehmer in der Startaufstellung und wir stellten uns ganz am Ende an. Noch schnell ein Foto von uns schießen lassen und dann ging es auch schon los.

02 - TDMB Start_Versand

Natürlich hatten wir Licht installiert denn die erste Stunde des Marathons findet im Dunkeln statt. Wir ließen das ganze Feld losfahren und fuhren am Ende des Feldes die erste Abfahrt vom Startort Les Saisies hinab durch Notre Dame de Bellecombe nach Megeve. Auf der Abfahrt gab es keine besonderen Vorkommnisse. Einige Teilnehmer standen schon mit Pannen am Straßenrand, aber das ist ja bei Marathons normal. 

Anschließend ging es einige Kilometer flach bis leicht wellig dahin und es wurde langsam hell. Der Himmel war bewölkt und es war eine angenehme Temperatur zum Radfahren. Jetzt konnte man auf der rechten Seite zum ersten Mal einen Blick auf den Mont Blanc erhaschen den wir heute im Laufe des Tages nicht so oft zu sehen bekommen sollten wie wir uns das vorher vorgestellt hatten. Doch dazu später mehr.

Es ging ein wenig durch den Wald und weil keine der Gruppen dort unser Tempo fahren wollte oder konnte waren wir bald alleine unterwegs und kamen nach 56 km an der ersten Verpflegungsstelle an, die am Fuße des Anstieges zum Col de Montets gelegen war. Dort gab es erst mal richtig Frühstück, denn bei den Gedanken an die Höhenmeter die noch vor uns lagen, griffen wir lieber einmal mehr zu als zu wenig.

Die Verpflegungsstellen waren durchweg gut ausgestattet. Es gab sogar Powerbar Riegel und auch sonst war alles nötige vorhanden.

Nach circa 5 Minuten machten wir uns wieder auf und nahmen den Anstieg zum Col de Montets in Angriff. Dieser Anstieg mit circa 600 hm stellte für uns kein großes Problem dar. Die Beine waren noch frisch und so fuhren wir recht zügig auf den Pass.

03 - TDMB Berg 1_Versand

Nach einer kurzen Zwischenabfahrt folgte sogleich darauf der Col de la Forclaz. Dieser Anstieg hatte aber nur circa 300 Höhenmeter was aber auch gut so war. Denn schon in den ersten Kehren hörten wir hinter uns ein Donnern und je näher wir der Passhöhe kamen desto näher kam das Gewitter. Circa einen Kilometer vor dem Pass fing es an zu regnen so das wir mit Volldampf über den Pass und in die Schweiz fuhren um dem Gewitter davonzufahren. Dies gelang uns zunächst auch und als wir uns unten im Tal umdrehten sahen wir oben auf dem Pass dicke dunkle Wolken und Blitze zucken. Puh das war knapp.

Auf dem Weg zur nächsten Verpflegung in Les Valettes holte uns der Regen dann aber doch noch ein und so hielten wir uns nicht zu lange  dort auf, sondern füllten nur die Flaschen auf nahmen ein paar Riegel mit und schwangen uns wieder auf unsere Räder.

Der nun folgende Anstieg nach Champex Lac hatte circa 900 Höhenmeter. Er war also der erste richtige Anstieg an diesem Tag. Anfangs regnete es noch doch gegen Mitte des Anstieges ließ der Regen langsam nach und hörte schließlich ganz auf. Unser Rhythmus war gut und so erklommen wir den Anstieg und diskutierten dabei die Vor und Nachteile des wechselhaften Wetters. Markus kommt kühles Wetter eher entgegen während Ich gerne bei Wärme fahre. Wir mussten es so nehmen wie es war und versuchten trotzdem das beste aus dem Tag zu machen. Als wir fast auf der Passhöhe waren warf ich einen Blick auf meinen Garmin und musste feststellen das wir zu diesem Zeitpunkt circa 1/3 der Strecke und 1/4 der Höhenmeter absolviert hatten. Dieser Gedanke machte mir ein wenig mulmiges Gefühl, aber wir fühlten uns gut und so passierten wir den Pass und begaben uns auf die Abfahrt auf den dann sogleich der Anstieg zum Grand St. Bernard folgen sollte.

04 - TDMB Berg 2_Versand

Dieser Pass ist sehr stark befahren und führt zunächst durch nicht enden wollende Galerien bevor circa 5 km vor der Passhöhe der Verkehr in einen Tunnel abbiegt. Die letzten Kilometer sind wieder etwas ruhiger dafür aber steiler.

Dieser Anstieg forderte sehr viel unserer Energie. Zwischenzeitlich kamen bei mir Zweifel auf und ich verlor kurzzeitig den Glauben das Ziel zu erreichen. Wir fuhren aber gut weiter und überholten viele andere Fahrer. Als wir die Passhöhe auf 2469 m Höhe erreicht hatten, fielen wir beide über die Verpflegung her denn wir hatten richtig Hunger bekommen. Wir ließen uns Zeit und füllten in aller Ruhe unsere Speicher wieder auf.

Danach folgte eine lange Abfahrt nach Italien ins Aostatal. Mit jedem Höhenmeter den wir vernichteten stieg die Temperatur an. Unten im Aostatal am Ende einer langen Abfahrt herrschten sommerliche Temperaturen sodass wir uns erst mal unserer Windwesten entledigen konnten.Wir hatten Glück und auf dem nun folgendem leichtem Anstieg über eine gerade Straße Richtung La Salle hatten wir Rückenwind. Hier konnte ich mich wieder gut erholen und die vorherigen Gedanken an einen vorzeitigen Ausstieg waren vergessen.

Dort war eine weitere Verpflegungsstation aufgebaut, an der wir uns jedoch nur ganz kurz aufhielten um einen Becher Cola zu trinken.

Nun folgte der Anstieg auf den Petit Saint Bernard der jedoch mindestens genauso schwer zu fahren war wie der Anstieg auf den großen Saint Bernard. Wir hatten vorher darüber diskutiert und waren der Meinung, dass wir, wenn wir es auf den Petit Saint Bernard schaffen, auch auf alle Fälle ins Ziel kommen. Dieser Pass war für uns also ein wichtiger Schritt zum Ziel. Wir fühlten uns aber gut und kontrollierten beide mit Powermeter nicht zu überziehen.

Der Anstieg führte zuerst angenehm durch den Wald bevor das Gelände später dann offener wurde. Auf der Passhöhe war eine weitere Verpflegung aufgebaut die wir dankend in Anspruch nahmen.

Die nun folgende Abfahrt nach Bourg Saint Maurice in Frankreich brachte uns auf eine Höhe von 840m zurück von der aus wir den vorletzten Anstieg auf den Cormet de Roselend in Angriff nahmen. In diesen Pass fuhren wir mit gutem Tempo herein. Leider fing es schon zur Hälfte des Passes wieder zu regnen und zu donnern an und so fuhren wir im Regen den Rest des Berges hinauf. An der Verpflegung hielten wir uns nur ganz kurz auf und sahen zu, dass wir schnell wieder zu Tal kamen. Auf der Abfahrt kamen wir an einem Stausee vorbei, wo wir noch schnell einen Fotostopp machten um 2 Fotos zu schießen.

05 - TDMB Berg 3_Versand

Dann ging es weiter in die Abfahrt und so erreichten wir in der Dämmerung den Beginn des Schlussanstieges nach Les Saisies. Ein kleines Bergsträßchen das noch einmal circa 800 Höhenmeter für uns bereit hielt. Aus der Dämmerung wurde schnell Nacht und so kurbelten wir die letzte 3/4 Stunde in der Dunkelheit nach Les Saises. Vorbei an einem einheimischen Bergbauern der auf seinem Schifferklavier spielte und an Jugendlichen die uns anfeuerten das es nur noch 7 km wären. Wir näherten uns dem Zielort und fuhren über die Hauptstraße die letzten 2 km zum Ziel. Angefeuert von vielen Zuschauern fiel es uns nochmal leicht die letzten paar Watt zu mobilisieren. So fuhren wir um 22:24 Uhr nach 17 Stunden und 24 Minuten Fahrzeit über die Ziellinie. Ich denke die Zeit ist bei dieser Veranstaltung aber absolut zweitrangig und jeder der es ins Ziel schafft kann sich als Sieger fühlen. Es war ein Tag wie im Rausch. Hitze, Regen, Gewitter, traumhafte Ausblicke, rasante Abfahrten, fordernde Anstiege und alles was den Radsport sonst noch ausmacht. Alles in allem wohl einer der härtesten Tage  meines Lebens, aber auch einer an den wir uns noch lange erinnern werden. Ich kann diese Veranstaltung nur jedem empfehlen der sich dazu gut genug trainiert fühlt.

06 - TDMB Ziel_Versand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.