Transalp und Fischteichhölle: Marc’s persönlicher Rückblick

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende – viele ziehen so kurz vor Silvester die Bilanz der vergangenen zwölf Monate. Auch unser Klub-Mitglied Marc Gehrke. Aber lest selbst – das war Marc’s MTB-Marathon-Jahr 2015:

Nun denn, Saisonauftakt ist das Rennen am 12. April in Hellental im Solling gewesen. Auf der 20-Kilometer-Kurzdistanz landete ich beim Warm-up-Marathon auf Platz 7 der Gesamtwertung.

Eine Woche später lag schon der Start zum Kellerwald-Marathon an. Treffpunkt war wie immer um 7 Uhr morgens auf dem Aldi-Parkplatz Gilserberg. Das Thermometer zeigte gerade ein Grad – aber die Sonne schien aus allen Knopflöchern. Nach 40 Kilometern kam ich als 63. durchs Ziel.

Bild2

Meinen nächsten Versuch aufs Treppchen startete ich Ende Mai beim Schäferwerk-MTB-Marathon in Dassel: Nach 28 schweren Kilometern und 700 Höhenmetern fuhr ich als Vierter ein – Leute, das Podium rückte immer näher.

Bild3

Parallel bereitete ich mich auf den Saison-Höhepunkt vor – den Craft-Bike-Transalp. Doch dazu später mehr. Mitte Juni stand erst einmal das Bike-Festival in Willingen mit dem Rocky-Mountain-Bike-Marathon an. Auf der mittleren Distanz über 96 Kilometer (und 2750 Höhenmeter) ging es rund um Willingen: Platz 64.

Bild4

Der Countdown zum Jahres-Highlight lief langsam ab. Am 19. Juli war es endlich soweit: Ruhpolding erwartete mich zum Craft-Bike-Transalp. Mit meinem Kumpel Mirko ging es in sieben Etappen über die Alpen. Von Ruhpolding aus in die Dolomiten und weiter nach Riva. Wir finishten nach 661 Kilometern und 19 000 Höhenmetern mit einer Fahrzeit von 52 Stunden. Für uns hieß es bei diesem Event: einfach nur ankommen. Das hat auch dieses Jahr wieder geklappt. “It’s a legend” , so wird der Craft-Bike-Transalp auch bezeichnet. Jip, eine legendäre Quälerei. Aber es war erneut eine gute Erfahrung.

bild5

Nach dreiwöchiger Regeneration ging es weiter nach Oberwiesenthal – zum Stoneman-Miriquidi-Gold im Erzgebirge. Nach 171 Kilometern, 4478 Höhenmetern und zwölf Stunden im Sattel erreichten Mirko und ich wieder Oberwiesenthal.

bild6

Ein ganz wichtiges Event 2015 darf natürlich nicht vergessen werden: unser Tag des Mountainbikes am 1. September. Unser Klub organisierte an vielen verschiedenen Standorten in Hildesheim und dem Landkreis eine MTB- Ferienpassaktion. Wer kennt sie nicht die Überschrift: “Wann geht es denn endlich ins Gelände?” (HAZ 5. September) Nachdem ich den Bericht am Samstagmorgen gelesen hatte, stand das Auto schon wieder vollgepackt vor der Tür.  “P-Weg” wir kommen! Dieses Jahr war es mehr die Schlammschlacht von Plettenberg – nach 74 Kilometern mit 2000 Höhenmetern fuhr ich in meiner Altersklasse als Elfter ins Ziel (nach 4, 20 Stunden) .

bild7

Dann der Abschluss der Saison – mit einem Podiumsplatz: Die Fischteichhölle von Peine wurde erstmals ausgetragen. Organisiert hatten das Ganze Frank Eggert und der MTB- Eulenexpress (schönen Dank dafür). Nach 20 Kilometern landete ich in meiner Altersklasse auf Rang zwei.

bild8

So Leute, das war mein persönliches Sportjahr. Die Planungen für 2016 laufen längst – warten wir es ab, was so kommt.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein frohes Neues. Bis dahin, Marc Gehrke!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.