Klassiker im Ostharz

Am Sonntag stand das vierte von sechs Rennen des Harzer MTB Cups 2017 im Kalender – der Marathon in Biesenrode. Eine klasse Veranstaltung im Ostharz. Zumal in diesem Jahr das Wetter mit gespielt hatte und sich die Strecke in einem Topzustand befand. Einige unserer Klubmitglieder haben die lange Anreise nicht gescheut. Hier der Rennbericht von Marc Palandt:

 

“Morgen 5.30 Uhr treffen wir uns bei mir”, sagte Stefan Appelt am Sonnabend noch. Und jetzt ratet mal auf wen gewartet werden musste!

Sonntag morgen, pünktlich um 5.30 Uhr standen Marco Klages, Sascha Beck, Danny Alfus, Fabian Pfeiffer und ich bei Stefan Appelt auf dem Hof, bereit um in Richtung Biesenrode aufzubrechen. Nur Stefan fehlte noch, verschlafen! Sascha weckte ihn selbstverständlich sanft mit der Türklingel. Gegen 6.00 Uhr war aber auch er dann endlich bereit zur Abfahrt. Jetzt trennten uns sechs Radfahrer nur noch 150km von unserem Zielort Biesenrode. Dort angekommen wurden Startnummern geholt, dann wurde sich umgezogen und warmgefahren.

Doch nun zu den Rennen:

Um 9.00 Uhr startete Marco Klages auf der Langstrecke (90km). Leider musste er nach 35 km das Rennen auf Grund eines Sturzes abbrechen. Zum Glück war lediglich sein Rad beschädigt.

Besser lief es für Fabian Pfeiffer. Er fuhr die 60 km-Runde in einer Zeit von 03:41:22.5 und belegte damit den 28. Platz (AK Herren).

Wir restlichen vier starteten um 9.45 Uhr auf der kurzen 30 km-Runde. Doch auch hier war so mancher vom Pech verfolgt.

Danny Alfus hatte ab Kilometer 21 mit Krämpfen in der rechten Wade zu kämpfen, hatte es aber nach 01:45:49.3 trotzdem ins Ziel und auf Platz 37 (Männer alle AK)  geschafft. Auch Stefan Appelt hatte nach eigenen Angaben um Kilometer 20 herum zu kämpfen, er träumte von E-Bikes?! Doch er fuhr trotzdem ein beständiges Tempo und kam nach 01:36:07.4 ins Ziel. Damit sprang für ihn ein guter 6. Platz (AK Senioren 2) heraus.

Sascha Beck fuhr die meiste Zeit mit Stefan zusammen, hatte gegen Ende des Rennens jedoch mit schweren Beinen zu kämpfen und erreichte das Ziel nach 01:39:56.0. Platz 27 (Männer alle AK).

Ich startet mit  Motivationsschwierigkeiten in der U19. Stefans Zurufe auf den ersten 5 km motivierten mich zum Glück wieder und so konnte ich ein beständiges, recht hohes Tempo durchfahren. Das Ziel erreichte ich nach 01:31:03.0. Damit war ich an diesem Wochenende nicht nur schnellster Vereinsfahrer,  ich  fuhr in meiner Altersklasse auch noch auf das Podium, Platz 3.

Photos: Danny Alfus und Stefan Bzdok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.