Rad-Bengels auf Tour: “vomsalzzumsalzhaff”

Ja, er hat es wieder getan – der Kai (Wackerhagen; alias Mike aus der HiAZ). Die Idee zu seinem neuerlichen Radsport-Projekt “vomsalzzumsalzhaff” endstand auf seinem diesjährigen Alpencross. In den folgenden Zeilen berichtet er von seiner Wochenendtour:

“Ich wollte nach Möglichkeit in einem Rutsch von Bad Salzdetfurth zur Insel Poel (“vomsalzzumsalzhaff”) fahren: 300 Kilometer – durch das Wendland, über die Elbe, dann nach Schwerin und in die alte Hansestadt Wismar sowie schließlich nach Poel. Notfalls als “overnighter”, also mit einem Stopp in der Pampa.

  Vor dem Schweriner Schloss.

Nachdem ich meine “Schwarmgemeinde” auf Facebook mit netten Fotos vom vergangenen Urlaub und Details anfütterte, meldete sich unser Vereinskamerad Stefan Bartels bei mir und fragte: “Nimmst du mich mit?” Klar, keine Frage und von nun an fieberten zwei Verrückte dem Termin entgegen.

Fix war die Route geplant und auf die Garmins geladen, Bahnkarten für die Rückfahrt wurden auch gekauft. Stefan musste sich noch etwas Equipment zulegen. Aber kein Problem.

Gedacht als unsupportete Friendstour, wurde durch den zufällig geplanten Urlaub eines Freundes von Stefan, die Fahrt zu einem unvergesslichen Wochenend-Trip. Denn nunmehr waren drei verrückter Bengels dabei. Thorsten wartete schon in Darchau an der Elbfähre mit Nachschub an Wasser und Apfelsaft. Später überraschte er uns mit aufgebauten Zelt und Kaffee am Ziel in Timmendorf auf Poel (auf Poel gibt es auch ein Timmendorf).

  Das Zelt war aufgebaut – dank Thorsten.

Der zweite Tag war bei mir geprägt von Knieschmerzen. Aber auch vom Wissen, einen wahren Radsportfreund gefunden zu haben, einen Menschen der auch keinen “Blitzableiter” hatte, als der Blitz einschlug. Sport verbindet eben.

  Mission erfüllt!

Ein Riesen-Dank geht an Stefan, der mich durchs Tief (das Tief) begleitet und somit die “Mission” gerettet hat. Auch an Thorsten, der uns bewirtete und bemutterte. Am Sonntag ließ ich es mir nicht nehmen, die 20 Kilometer zurück nach Wismar wieder mit dem Rad zu fahren. Nur so war die Sache rund, und um 11.21 Uhr auf Gleis 1 hieß es: Mission erfüllt.”

Bis dahin, Euer Kai – alias Mike aus der HAZ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.