RTF: 80 Marathoni und ein E-Liegerad

Dieser Wind. „Gefühlt hatte ich heute immer Gegenwind, egal, in welche Richtung ich fuhr“, meinte Johannes aus Hannover, nachdem er wieder im Sportpark Wehrstedt angekommen war. Er hatte sich bei der Radtourenfahrt 2019 unseres Klubs Bike-Sport Bad Salzdetfurth für die 121-Kilometer-Runde mit 1534 Höhenmetern entschieden.

Insgesamt war er sogar 240 Kilometer unterwegs – weil Johannes bereits aus Hannover mit Rennrad zur RTF in den Hildesheimer Südkreis angereist war. Zurück nach Hause ging es am Nachmittag ebenfalls im Sattel.

Johannes aus Hannover

320 Radsportler sind am Sonntag bei der Radtourenfahrt Sole&Erz auf der Piste gewesen – darunter Gäste aus Hamburg und Bremen, Kassel und noch anderen Regionen Deutschlands. Start und Ziel war der Sportpark Wehrstedt.

Die meisten hielten durch. Anstrengend sei es gewesen, sagten fast alle. Wegen des mitunter starken Windes. Erstmals wurde auch ein Marathon angeboten. Rund 80 nahmen die Strecke über 213 Kilometer und mehr als 3000 Höhenmeter in Angriff. Einer davon – sozusagen – außer Konkurrenz.

Heinrich Hegel

Heinrich Hegel fuhr nämlich in seinem selbst konstruierten Liegerad. Dabei konnte er auf die Hilfe zweier Elektromotoren bauen. Der Mann aus dem Hildesheimer Südkreis fährt ein E-Liegerad. Das Gerät sieht aus wie eine Hightech-Seifenkiste, die sich Hegel glatt patentieren lassen sollte. „Ohne Motor würde ich das nicht mehr schaffen. Ich habe nur noch eine Herzleistung von 60 Prozent“, sagte er. Mit seiner Konstruktion hat Heinrich Hegel bereits dreimal Deutschland umrundet.

Eigentlich sollten E-Bikes nur auf der kleinen RTF-Runde über 53 Kilometer zugelassen werden. Hegel wollte aber den Marathon in Angriff nehmen. „Warum sollen wir ihn nicht starten lassen? So eine RTF ist doch kein Rennen“, sagte Dirk Zeyer, RTF-Fachwart bei Bike-Sport Bad Salzdetfurth.

Und Hegel bekam gar nicht genug vom In-Die-Pedalen-Treten. Nach Zielankunft und kurzer Pause im Sportpark Wehrstedt fuhr er gleich weiter. „Ich will heute noch die 300 Kilometer voll machen.“

Stärkung am Kontrollpunkt 6.

Mehr als 40 Helfer aus dem Verein haben am Wochenende mit angepackt – einmal mehr war besonders die RTF-Arbeitsgruppe voll im Einsatz. Und wie immer entpuppte sich das Aus- und Abschildern der fünf Strecken als Mammutprojekt.

Im Start- und Zielbereich stellte das Fahrradfachgeschäft biketime aus Hannover aus. „Für uns eine gute Sache, es interessieren sich hier einige für unsere Produkte“, meinte biketime-Juniorchef Stefan Laubscher.

Stefan Laubscher von biketime Hannover

Im Sportpark Wehrstedt half das Deutsche Rote Kreuz, die ausgepumpten Fahrer zu versorgen: mit italienisch-deutscher Küche. Es gab Spaghetti-Bolognese und Bratwurst.

320 Starter – das sei eine zufriedenstellende Bilanz. „Das geht in Ordnung. Sicher wären ein paar mehr Mitfahrer nicht schlecht gewesen“, sagte Wolfgang Horn, 2. Vorsitzender von Bike-Sport.

Allerdings hatte erst vor einer Woche der RSC Hildesheim ebenfalls eine RTF angeboten. Zwei Radtourenfahrten innerhalb von nur acht Tagen im Landkreis ist vielleicht ein bisschen viel.

3 Kommentare

  • Torsten Prust sagt:

    Hallo, die RTF ist wirklich sehr schön gewesen. Zugegeben, ich bin einer der “5” die die 48 km gefahren sind (wie viele waren es auf der Strecke eigentlich wirklich ?, nach dem Abbiegen habe ich keinen Fahrer mehr gesehen), somit kann ich natürlich zur Gesamtstrecke nichts sagen :-), aber die “kurze” war gut ausgeschildert und gut befahrbar. Verpflegung war abwechslungsreich und selbst als ich ankam war noch genug da. Nächstes Jahr greife ich dann den “Radmarathon” an (vielleicht mal die 70 km 🙂 ). Macht weiter so.

  • André P. sagt:

    Ganz herzliches Dankeschön an Euren Verein und alle an der Organisation und Durchführung beteiligten Mitglieder! Die wunderschön geplante Strecke war perfekt ausgeschildert und die Verpflegung der Teilnehmer bestens organisiert. Das sonnige Wetter hat dazu gepasst, wobei in den mitunter knackigen Anstiegen mangels Fahrtwind erhöhte Wasserkühlung erforderlich war. Fazit: Das war bestimmt nicht meine letzte Teilnahme bei Eurer RTF bzw. dem Radmarathon. Eine Teilnahme ist jedem Radsportfreund sehr zu empfehlen!

  • Mariya Roppel sagt:

    Herzlichen Dank an alle, die diese RTF und den Radmarathon gestern so gut ermöglicht haben.
    Ich habe gestern meine sehr gute Freundin begleitet, die ich endlich fürs Rennrad begeistern durfte. Das war ihre erste RTF und sie hat sich für 70 km entschieden. Wir haben die Strecke genossen! Das war toll! Mich habt ihr schon längst überzeugt. Jetzt ist auch meine Freundin in Euch „verliebt“ 🙂 Super Teamarbeit, liebe Menschen überall, tolles Essen und wunderschönes Wetter.
    DANKE und liebe Grüße aus Göttingen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.